Das war unser Wettbewerb – Ich packe meinen AWO-Koffer

30 Jahre AWO in Sachsen – ein Koffer begibt sich auf Zeitreise. Wir fragten unsere Einrichtungen und Mitarbeitenden in ganz Sachsen: Was gehört alles in den AWO Koffer?

Das Holz-Köfferchen aus Heidenau

In diesem Jahr wollten wir es endlich angehen und unser Jubiläum „30 Jahre AWO in Sachsen und 25 Jahre AWO Landesverband“ nachholen. Neben der Sonderausgabe unserer Mitgliederzeitschrift meeting zu „30 Jahre AWO in Sachsen“, war die zentrale Idee unser „AWO-Koffer-Wettbewerb“.

Die Frage lautete: Was gehört alles in das Gepäck eines AWO-Koffers, der sich auf eine Reise 30 Jahre AWO durch ganz Sachsen begibt? Tolle, kreative und herzerwärmende Ideen erreichten uns in den kommenden Wochen. Unserer Jury ist es nicht leichtgefallen, aus den wunderbaren Einsendungen die drei Erstplatzierten auszuwählen.

Insgesamt gibt es nun sogar vier Gewinner:innen, da sich Platz 3 zwei Einrichtungen mit derselben Punktzahl teilen:

  1. Platz: Die AWO Pirnaer Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Heidenau mit ihrem AWO Holzköfferchen, in dem die Mitarbeitenden beschreiben, was sie mit der AWO verbinden
  2. Platz: Petra Kunze vom AWO Wohnheim für behinderte Menschen in Dresden mit ihrem Damals-Und-Heute Bild: Ein Foto, welches vor 30 Jahren in der Zeitung veröffentlicht wurde und das nun noch einmal mit denselben Personen nachgestellt wurde
  3. Platz: Die AWO Werkstatt Eilenburg mit ihrem Koffer-Video mit AWO Utensilien, die sie durch 30 Jahre Werkstatt-Geschichte begleitet haben
  4. Platz: Die AWO Kindertagesstätte „Haidenest“ in Burgstädt, aus deren Koffer die selbst gebastelten blau-gelben Friedenstauben herausgeflogen kamen, dabei die Gedanken an Hoffnung und Versöhnung

Wir danken außerdem für ihre tolle Ideen und Mitwirkung: der AWO Weißeritzkreis, dem AWO Seniorenzentrum Rainer Fetscher in Dresden, der AWO Oberlausitz, der AWO Annaberg, der AWO Wurzen, der AWO Sonnenstein / Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle „KOBS“, Birgit Bach, René Vits, ivone.domaschke, rock.star.2021.18, regenbogenpapi sowie nette_annette!

In den vergangenen Wochen sind wir durch Sachsen gefahren und haben die Gewinnerpreise verteilt, die unter dem Motto standen: Alles, was man für ein AWO-Sommerfest benötigt. Es gab einen großen AWO Sommerkorb mit Picknickdecke, Musikbox, AWO Brause und AWO Sekt sowie einem eigens angefertigten AWO-Kubb-Spiel (Wikingerschach). Da steht der Party nichts mehr im Wege!

Auf dieser Seite möchten wir Euch nun nach und nach die Gewinner:innen unseres Kofferwettbewerbs näher vorstellen. Wir waren sehr beeindruckt von den Besuchen in den Einrichtungen und das möchten wir gern mit Euch teilen!

Danke an alle, die bei unserem Wettbewerb dabei waren und uns mit ihren Ideen viel Freude bereitet haben. Wir werden alle Ideen auf dieser Seite noch veröffentlichen!

Zu Besuch bei den AWO Werkstätten in Heidenau 

Kathleen Fischer, die Leiterin des Berufsbildungsbereich in den AWO Werkstätten Heidenau, bereitete uns einen warmherzigen Empfang und zeigte uns die beeindruckende Werkstatt. Von Montage über Hauswirtschaft bis Holzarbeiten ist in dem großflächigen Neubau von 2019 alles dabei. Die Mitarbeiter:innen waren sehr offen und neugierig und erklärten uns, woran sie gerade arbeiten. Man spürte ganz deutlich die familiäre Atmosphäre und wie wohl sich alle fühlen. So muss AWO sein! Highlight war natürlich die Übergabe des Gewinnerpreises – wir hoffen, sehr, Ihr habt viel Spaß damit!

Petra Kunze besucht den Landesverband

Petra sitzt mit ihrem Preis, dem AWO Picknickkorb auf der AWO Bank Petra Kunze arbeitet seit 30 Jahren im AWO Wohnpflegeheim für Menschen mit Körperbehinderungen in Dresden. Im Juli 1992 wurde die AWO Trägerin des Wohnheims. Darüber berichtete auch die Morgenpost.

Petra hatte die Idee, zu unserem „Ich packe meinen AWO Koffer“ – Wettbewerb das Foto aus der Zeitung nachzustellen – und zwar mit Daniel, demselben Kind, das schon 1992 auf ihrem Schoß saß.

Danke liebe Petra für diesen wunderbare Idee und herzlichen Glückwunsch zum wohlverdienten 2. Platz!

 

 

Zu Besuch in der Kita „Haidenest“ in Burgstädt

Den dritten Platz unseres Wettbewerb „Ich packe meinen AWO Koffer“ teilen sich die AWO Werkstatt in Eilenburg und die AWO Kindertagesstätte „Haidenest“ in Burgstädt.

Wir besuchten die Kita in Burgstädt, deren Idee es gewesen war, aus dem AWO Koffer selbst gebastelte blau-gelbe Friedenstauben herausfliegen zu lassen, an denen Helium-Luftballons befestigt waren. Diese sollten so die Gedanken an Hoffnung und Versöhnung in die Welt tragen.

Die Kita hätte für den Empfang, den sie den Kolleginnen vom Landesverband bereitete, gleich nochmal einen Preis verdient: So wurden gemeinsam Lieder einstudiert und vorgesungen, u.a. „die kleine weiße Friedenstaube“, aber auch Vorschulklassiker wie „Alle Kinder lernen lesen.“ Die Freude über unseren AWO Picknickkorb – mit vielen schönen Dingen für ein Sommerfest – war groß und tröstete vielleicht manch Kinderherz. Denn wie uns Einrichtungsleiterin Katrin Raabe verriet, waren doch einige der Kinder sehr traurig gewesen, als ihre schön gestaltete Friedenstaube für immer in den Himmel davon flog.

Vielen Dank für Eure tolle Idee und die wunderbare Zeit, die wir in Eurer Kita verbringen durften!

Zu Besuch in der AWO Werkstatt Eilenburg

Auch die AWO Werkstatt Eilenburg hat sich bei unserem Wettbewerb einen wohlverdienten 3. Platz gesichert. Sie erstellte ein Video, mit allem, was für sie in den AWO Koffer gehört. Die Werkstatt mit ihrer Kombination aus Montage/Verpackung, Keramik/Töpferei und sogar einer Tierpension ist sehr beeindruckend. Jacqueline Döbelt, Gruppenleiterin im Förder- und Betreuungsbereich begrüßte die Kolleginnen aus dem Landesverband herzlich und nahm stellvertretend für die Werkstatt den Geschenkkorb entgegen. Anschließend gab es einen Rundgang mit dem Produktionsleiter durch alle Bereiche der Werkstatt. Die Mitarbeiter:innen zeigten uns gern ihre Arbeitsbereiche, besonders groß war die Freude und der Empfang in der Tierpension, wo sich warmherzig um dauerhafte und kurzfristige Tierbewohner:innen gekümmert wird. Auch an dem Verkaufsgeschäft der Keramikwerkstatt konnten die Besucherinnen aus dem Landesverband nicht vorbei gehen, ohne etwas zu kaufen. Hier entstehen wunderbare Kreationen.

In der Werkstatt gibt es einen Berufsbildungsbereich mit 6 Plätzen, einen Arbeitsbereich mit 134 Plätzen und einen Förder- und Betreuungsbereich für schwerstmehrfachbehinderte Erwachsene mit 12 Plätzen. Danke für den schönen Besuch und die interessanten Einblicke!

Das Video können Sie sich auf unserem Youtube-Kanal anschauen.

Danke für Eure tollen Beiträge!

An dieser Stelle möchten wir Euch gern die weiteren kreativen Ideen vorstellen, die uns zu unserem AWO Wettbewerb erreicht haben. Wir haben uns über jeden Beitrag gefreut!!!

Die Schulsozialarbeit aus Dippoldeswalde hat uns dieses schöne Video geschickt:

 

Ein Kessel Buntes kommt aus dem AWO Seniorenzentrum Prof. Rainer Fetscher aus Dresden, die uns zu ihren Bildern Folgendes mit auf den Weg geben: „Eine Zeitreise durch 30 Jahre AWO Sachsen…Durch die vielen Verschiebungen trifft das Ganze mittlerweile ziemlich gut mit der Übernahme der Trägerschaft unserer Einrichtung durch die AWO zusammen. Das war nämlich im Jahr 1992 der Fall. Vor etwa 30 Jahren! Wenn das kein Omen ist? Und selbst schon vor dieser Übernahme stand das Haus als „Feierabend- und Pflegeheim Zschachwitz“ ganz im Zeichen der Werte, die wir auch weiterhin hier vertreten.

Es geht um Menschen.

Aus diesem Grund packen wir keinen Gegenstand in den Koffer, sondern eine Veranstaltung, die bereits über viele Jahre hinweg, meist zur Faschingszeit, vom gesamten Hauses organisiert wurde. Unter dem Überbegriff „Ein Kessel Buntes“ sind seit vielen Jahren engagierte Mitarbeiter und Bewohner, zur Freude aller Beteiligten, in andere Rollen geschlüpft.  Es war ein abwechslungsreiches, lustiges, interaktives Programm, an dem das ganze Haus beteiligt war und fand für alle Bewohner unserer Einrichtung statt. Zusammenarbeit, Offenheit und vor allem Spaß standen an diesem Tag Jahr für Jahr im Vordergrund.

Die Vergangenheitsform lässt schon vermuten, dass der Kessel, bedingt durch Corona, mit allen damit zusammen hängenden Einschränkungen und Vorschriften, leider eine Pause einlegen musste. Aber mit ein wenig Glück können wir vielleicht im nächsten Jahr wieder durchstarten!“

Auch die AWO Oberlausitz hat ihren Koffer gepackt und sich auf eine Zeitreise durch 30 Jahre AWO in Sachsen begeben. Mit im Gepäck sind u.a. die Grundsteinlegung vom Altenpflegeheim in Zittau, der Stoffbeutel „Nachwuchshelden“ für die Auszubildenden, ein uraltes AWO-Lofo und das AWO Kochbuch der Oberlausitz. Und was selbstverständlich nicht fehlen darf: Ein Bild der Mitarbeitenden, denn: Sie sind das wichtigste Gut, das wir haben.

Aber seht selbst:

 

Eine tolle Idee für den AWO Koffer hat auch die AWO Annaberg: „Was auf alle Fälle in einen AWO-Koffer passt sind, gesunde und glückliche Kinder😊. Wir als Kita Löwenzahn aus Drebach haben unseren konzeptionellen Schwerpunkt auf die Gesundheit im Setting Kita gelegt und leben dies mit viel Bewegung an frischer Luft, gesundes Essen jeden Tag – sogar ein vegetarisches Buffett zum Sommerfest war etwas ganz Besonderes und hat so manchen Papa auf weniger Fleisch im Alltag aufmerksam gemacht! Aber auch Partizipation und Wohlbefinden für Alle, die sich in der Kita täglich aufhalten, ist ein wichtiges Kriterium bei uns.“

Danke für die schöne Idee, die einmal in eine ganz andere – aber ebenso wichtige – Richtung geht.

Ein alter Koffer, u.a. mit Urkunden, Zeitungsartikeln und CDs

 

 

Diese schön zusammengestellte Koffer-Idee stammt von der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle „KOBS“ der AWO Sonnenstein gGmbH.

 

 

 

Auch der AWO- Wohnverbund Wurzen aus der Eingliederungshilfe hat sich etwa sehr Schönes für unseren Wettbewerb „Ich packe meinen AWO Koffer“ ausgedacht. Maria Germer als Heilerziehungspflegerin und Anke Winkler als Mitarbeiterin im Sozialdienst der Außenwohngruppe und Wohngemeinschaft arbeiten schon 10 und 15 Jahre für die AWO, sie ist ihre 2. Familie. Die beiden beschrEine Wandcollage aus Fotos und alten Kalenderneiben ihre Arbeit so: „Wir werden von unseren Klienten wie eine Mutti angesehen, viele kommen aus schlechten Verhältnissen und werden bei uns in ein neues Leben starten. Wir begleiten sie in allen Lebenslagen, weinen und lachen mit Ihnen. Machen gemeinsam Urlaube und Ausflüge. Unser Beitrag ist nur ein kleiner Einblick, was wir mit der AWO verbinden.“ Vielen lieben Dank dafür.

 

 

 

Das Multifunktionstuch der AWO SSD zusammengefaltet

 

 

Die AWO Sachsen Soziale Dienste gGmbH würde ihr Multifunktionstuch in den Koffer legen, dass anlässlich 25 Jahre AWO Sachsen Soziale Dienste gemeinnützige GmbH entstanden ist.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Menü